Spielbericht (Quelle: Facebookseite der zweiten Mannschaft)

Iserlohner TS II – SG Hemer II | 2:7

Die SG legte los wie die Feuerwehr und ging bereits nach drei Minuten durch Ruberg in Führung. ITS antwortete direkt im Gegenzug mit dem 1-1: zwar konnte Werner zwei Schüsse noch parieren, aber gegen den Dritten war auch er chancenlos. Hemer ließ Ball und Gegner gut laufen und hatte das Spiel unter Kontrolle. Nach einem Abwehrfehler lief Moffa alleine auf den Schlussmann und legte quer auf den mitgelaufenen Keitmann, der nur noch einschieben musste (15. min). Hemer ließ nicht nach: Hadasch zog einfach mal aus 16 Metern ab, der Ball wurde leicht abgefälscht und es stand 1-3. So ging es auch in die Pause. Jetzt fielen die Tore fast im Minutentakt. Erst eroberte Yildiz den Ball und schloss überlegt zum 1-4 ab (47. min) und wieder im Gegenzug kassierte die SG den zweiten Gegentreffer, obwohl Werner den ersten Schuss aus dem Winkel fischte – aber gegen den Nachschuss machtlos war (49. min). Die SG stellte aber sofort den alten Abstand durch Hadasch wieder her (50. min). Zwei Minuten später war der Torhamster wieder zur Stelle 2-6. In der 68. min machte Hadasch seinen lupenreinen Hattrick perfekt und stellte das Endergebnis her. Hemer konnte sich über den nächsten Auswärtssieg freuen.

SV Deilinghofen-Sundwig II – SG Hemer III | 4:1

Mit einem sehr ordentlichen Kader trat am Sonntag die Dritte auswärts beim Tabellenzweiten, dem SV Deilinghofen-Sundwig II, an. Mit Dogan Okumak und Barros Gaspar waren sogar zwei Akteure aus der ersten Mannschaft dabei, da diese am Wochenende spielfrei hatte. Mit einem Blitzstart ging das Team von Holger Michler und Christian Fiedler nach nur zwei Minuten durch Tim Meierhoff mit 1:0 in Führung. Etwas unglücklich fiel allerdings sehr zeitnah (6. min) durch eine eigentlich verunglückte Flanke mit Rückenwind der 1:1 Ausgleich („Wenn er den so gewollt hätte, würde er nicht in der C-Liga spielen“). Unbeindruckt dessen nahm die Dritte weiterhin das Heft in die Hand, ließ den Ball gut in den eigenen Reihen laufen und wartete auf sich ergebende Lücken in der Deilinghofener Abwehr. So erspielten sich die Jungs Chance um Chance – allerdings ohne positiven Abschluss. Eine hohe Pausenführung wäre nicht unverdient gewesen. Nach der Pause wurde das Spiel ruppiger und war geprägt von vielen kleinen Unterbrechungen, denen der Schiedsrichter leider nicht Herr wurde. So kam es bei hitziger Stimmung dazu, dass er den vorbelasteten Heuselein noch während der Auswechslung mit gelb-rot vom Platz stellte. Die Überzahl nutzte die junge Deilinghofener Truppe natürlich zu ihrem Vorteil aus. Nach dem 2:1 musste Hemer auf Risiko spielen – leider ohne Erfolg. Endstand: 4-1.